Frei von Hyperaktivität ... durch BD

Frei von Hyperaktivität ... durch BD
24,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • SW188
  Frei von Hyperaktivität, Verhaltensstörungen und schulischen Blockaden durch... mehr
Produktinformationen "Frei von Hyperaktivität ... durch BD"

 

Frei von Hyperaktivität, Verhaltensstörungen und schulischen Blockaden durch Biologisches Dekodieren

Dies ist die überarbeitete und zusammengefaßte Ausgabe der Bücher:
Biologisches Dekodieren - So befreien Sie Ihr Kind
und
Biologisches Dekodieren - Jetzt befreien Sie Ihr Kind.

Autorin: Angela Frauenkron-Hoffmann
288 Seiten, kartoniert
Größe: 21 x 13,5 x 1,6 cm - Versandgewicht  ca. 384 g
ISBN 978-3-89845-616-6
1. Auflage 2019


Klappentext:

Ein wichtiges Buch für alle Eltern und Pädagogen

Mit dem Biologischen Dekodieren lässt sich der persönliche »Überlebenscode«, der zu einer Verhaltensauffälligkeit geführt hat, systematisch entschlüsseln … verstehen ... fühlen ... und beheben.

Ihr Sohn oder Ihre Tochter zeigt eine Verhaltensstörung? Hyperaktivität, ADS, Aggressivität, Schulverweigerung, Lernschwierigkeiten, Prüfungsangst, Stottern, Bettnässen...?

Lernblockaden und Verhaltensauffälligkeiten basieren meist nicht auf einem Versagen des Organismus, sondern sind der Ausdruck einer Überlebensstrategie, die das Kind aufgrund seines familiären Hintergrundes entwickeln musste. Es geht also darum zu verstehen, wie sich dieser Überlebensmechanismus entwickelt hat, man muss diesen unbewussten Verhaltenscode entschlüsseln.

An vielen konkreten Fallbeispielen erklärt die Autorin, welche biologischen Mechanismen dafür verantwortlich sind, und lässt Sie die tieferen Ursachen des Problems Ihres Kindes verstehen.

So befreien Sie Ihr Kind!

Die Autorin auf ihrer Homepage http://www.biologisches-dekodieren.de zu dem Buch:

Das Biologische Dekodieren lässt sich begleitend zu einer laufenden Therapie oder unabhängig davon anwenden. Die Methode basiert auf den aktuellen Erkenntnissen der Neurobiologie und Neuropsychiatrie, der Psychogenealogie und der Quantenphysik.

Die Autorin setzt das Biologische Dekodieren seit 1995 mit großem Erfolg in ihrer Praxis ein. Es ist ihr ein Anliegen, ihre dabei gewonnenen Erkenntnisse mit Eltern und Pädagogen zu teilen und so möglichst vielen Kindern, Jugendlichen und ihren Familien zu helfen.

Das Biologische Dekodieren hat sich bewährt bei: Hyperaktivität, Schulverweigerung, Lernproblemen, Lese-/Rechtschreibschwäche, Dyskalkulie, Problemen in bestimmten Schulfächern, Konzentrations- und Motivationsmangel, Prüfungsangst, AD(H)S, Aggressivität, Autoritätsproblemen, Problemen mit der Zeitwahrnehmung, Angst im Wasser, Stottern, Lispeln, Sprachverzögerung, Bettnässen, Nägelkauen, sowie bei den besonderen Problemen von Adoptivkindern.

Jedes dieser Symptome ist Teil eines individuellen Überlebensprogramms, das im Unterbewusstsein des Kindes abläuft. Dieses gilt es zu entschlüsseln (=dekodieren) und emotional aufzulösen. 

Glückliche Eltern berichten:

"Unsere Tochter hat sich vor unseren Augen zum Sonnenschein entwickelt, sie ist endlich ein fröhliches Kind."

"Unser Sohn vergiftete die häusliche Atmosphäre, wir schrien ihn immer nur an, nun haben wir einen liebenswerten Teenager."

"Friede und Ruhe sind bei uns eingekehrt, nachdem uns klar wurde, welchen Sinn die Hyperaktivität unseres Kindes hatte."

"Unser Sohn glaubte bereits, dass er wirklich dümmer ist als die anderen. Er wurde gehänselt, weil er absolut nicht lesen konnte. Nun besitzt er ein gesundes Selbstbewusstsein."

"Dass Ritalin nicht die Lösung sein konnte, wussten wir schon immer, kannten aber keine Alternative. jetzt ist es überflüssig geworden.


Lesertalk:

Für alle Leserinnen und Leser gibt es einmal im Monat den Lesertalk Biologisches Dekodieren – kostenlos!
Bei dieser monatlichen Telefonkonferenz können Sie live mit der Autorin sprechen, sich von ihr beim Dekodieren Ihrer Themen helfen lassen, und erweitern Ihren Horizont, da jedes Mal eine Mischung unterschiedlichster Probleme und Krankheitsbilder zur Sprache kommen.



Inhalt

Auf den ersten 90 Seiten des Buches schildert die Autorin spannend und anschaulich die biologischen Prinzipien, die unser Leben bestimmen:

DIE GRUNDLAGEN
Entwicklungsbiologie, Hirnforschung und Quantenphysik
Überleben ist alles - Die 3 Sorten von Informationen, die prägend auf ein Kind wirken
Einige Regeln und Mechanismen:
- Das Kind unter dem Einfluss seiner Vorfahren
- Erwartungshaltung der Eltern und Lehrer
- Die Zeugung, Beginn unserer physischen Existenz
- Schwangerschaft, Vorbereitung auf Prüfungen
- Die Geburt, Beginn unseres Lebens
- Zuwendung, zum Überleben
- Vergnügen, die Motivation weiter zu leben
- allgemeine Beobachtungen, Hausaufgaben

Anschließend zeigt Angela Frauenkron-Hoffmann anhand von Original-Fallberichten aus ihrer langjährigen Praxis, welche spezifischen Prägungen zu den folgenden Lern- und Verhaltensstörungen führen können - und wie man jede dieser Störungen auflösen kann.

PROBLEME IN SPRACHE UND AUSDRUCK
Sprachretardierung, Probleme im Ausdruck
Stottern
Lispeln

PROBLEME IN SCHULFÄCHERN
Rechnen – Mathematik – Zeitrechnung
Prozentrechnen – Zeitrechnen
Lesen und Schreiben
Grammatik
Fremdsprachen
Geografie, Geschichte, Physik, Chemie

VERHALTENSPROBLEME
Hyperaktivität
Aufnahme-/Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS)
Konzentrations- und Motivationsmangel
Aggressivität
Eifersucht
Der depressive Jugendliche
Rache an den Eltern
Rebellion
Nägelkauen
Angst im Wasser

ADOPTIVKINDER

BETTNÄSSEN
Reviermarkierung
Grenzen setzen
Fruchtwasser
Brandabwehr
Vergnügen durch Schuldgefühle der Mutter

Die 4 Schritte beim Biologischen Dekodieren
- der Ist-Zustand
- Das Dekodieren
- Die Auflösung
- Die Bestätigung

Kontakt zur Autorin
Bücher und Videos
Über die Autorin
Danksagung

Rezension zum Vorläuferbuch „So befreien Sie Ihr Kind“ von Viola Heins

Dieses Buch fing ich in der Mitte an zu lesen. Ich lese oft erst kreuz und quer, wenn ich schnell wissen will, was das Buch zu bieten hat, doch diesmal war das ein Fehler. Ich wußte ja, es basiert auf der Neuen Medizin von Dr. Hamer, darum wunderte ich mich, daß sie ihn gar nicht benannte und wie in einem Eiertanz auch den von ihm geprägten Fachbegriffen auswich, dafür aber schrieb, daß sie die von ihr aufgeführten Zusammenhänge so aus ihrer Erfahrung benennen könne. Ich ärgerte mich schon etwas über diese Anmaßung. Dann las ich Fälle, die mir an den Haaren herbeigezogen vorkamen bzw. die ich mit meinem Hamer-Wissen nicht erklären konnte. Konnte sie da wirklich Recht mit haben? Hatte sie mit ihrer Methode Erfolg? War da doch etwas dran?

Ich entschied mich dann, mal von vorne zu beginnen. Und nun gingen mir die Augen auf! Sie erklärt hier, allerdings ohne Dr. Hamer oder seine Erkenntnisse zu erwähnen, in Kürze die Neue Medizin – wirklich, erstaunlich kurz auf den Punkt gebracht – und geht dann schon auf neuere Ergebnisse aus der Zellforschung und Quantenphysik ein, ebenso kurz, aber prägnant zusammengefaßt. Da ich von diesen Dingen auch vorher schon gehört hatte, war mir gleich alles sonnenklar. Im Gegensatz zu mir war sie in der Lage, eins und eins zusammenzuzählen. Auch aus der Familienaufstellungsarbeit weiß ich, daß es da Zusammenhänge zu Erlebnissen der Vorfahren gibt, etwas, das Dr. Hamer nie berücksichtigt hat, weil er es für überflüssig hielt und für ihn die eigenen Erlebnisse, auch schon im Mutterleib allerdings!, durchaus zur wissenschaftlichen Begründung ausreichten. Aber Dr. Hamer war auch ein guter Spürhund, er kam mit traumwandlerischer Sicherheit jedem Konflikt auf die Spur, während wir ja manchmal auch im Trüben herumstochern und nicht weiter wissen, vor allem, wenn der Konflikt schon in frühester Kindheit gesucht werden muß.

Wenn wir aber einen Schritt weitergehen und schauen, warum einer überhaupt bestimmte Konflikte erleidet (so wie auch im Buch „Die fünf geistigen Gesetze der Heilung“), kommt man schnell zu den Überlegungen, daß eigene Vorleben oder die Leben der Vorfahren eine Rolle gespielt haben könnten. Ersteres klingt plausibel und ist heute schon wieder als Reinkarnationstheorie weit verbreitet, letzteres hat den Vorteil, daß man es gut beweisen kann. Und das tut die Autorin in diesem Buch am laufenden Band. Im ersten Beispiel vorn wird gleich deutlich, warum beide Sichtweisen stimmen, die von Dr. Hamer und ihre darüber hinausgehende, familienbezogene. Ein Erstklässler hat Angst, daß er nicht abgeholt werden könnte, und will sich dessen jeden Morgen mit Hilfe der Lehrerin versichern. Trotzdem verbringt er den ganzen Schulvormittag in Angst. Ursache? Der Junge war einmal mit 4 Jahren nicht abgeholt worden. Das war sein DHS gewesen. Die Schulsituation erinnerte ihn jeden Tag an dieses schreckliche Erlebnis. Man muß sich dazu mal klar machen, daß es für ein Kind nichts Schlimmeres geben kann, als seine Mutter zu verlieren – denn in der Natur (Tierwelt) ist solch ein Kind dem Tod geweiht. Aber warum war ihm das überhaupt passiert? Es gab einen entsprechenden Fall in der Familie: Der Großvater, der ihn hätte abholen sollen, war damals selbst in so einer Situation gewesen, da er mit 3 Jahren seine Mutter verlor. Der kleine Sohn trug also die schlimme Erinnerung des Großvaters, daß es passieren kann, daß die Mutter plötzlich weg ist und nicht mehr wiederkommt, in sich.

Wir haben hier ein überdeterminiertes System*, und darum können wir die Ursachen auch in den Vorfahren bzw. der Familie suchen (wenn es allerdings auch nicht immer eindeutig ist, warum wer in der Familie ein Schicksal übernimmt). Aus der Homöopathie kenne ich auch den Mechanismus, daß oft mehrere Personen einer Familie das gleiche Mittel brauchen oder daß der eine ein Mittel bekommt, und nicht nur er selbst, sondern auch der Partner oder die Mutter z.B. davon gesund wird.

Wir sind alle mehr miteinander vernetzt, als wir glauben. Die neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen und Erkenntnisse in der Hinsicht (Quantenverschränkung, Spiegelneuronen) zeigen uns diese Zusammenhänge auf. Da die Autorin das im vorderen Teil des Buches sehr schön darlegt, kann man dann verstehen, warum sie drei Sorten von Prägungen unterscheidet:
1. persönliche Erfahrungen ab der Geburt
2. Miterleben der Emotionen der Mutter während der Schwangerschaft
3. Familiengeschichte

Dieses Buch geht daher weit über das hinaus, was wir aus der von Dr. Hamer entwickelten Neuen Medizin kennen. Es ist eine spannende Erweiterung bestehenden Wissens und wartet darauf, sich in der Praxis weiter zu bewähren.

Wer heilt, hat recht.

Daß wir hier ein überdeterminiertes System* haben, überrascht keineswegs. Bereits die von Dr. Hamer gefundenen Naturgesetze sind das, denn Psyche, Gehirn und Organ ticken immer gleich. Kennen wir eines, kennen wir alle! Hier haben wir nun zusätzlich das Phänomen, daß sich bestimmte Ereignisse innerhalb von Familien wiederholen. Das können wir uns als zusätzlichen Hinweis auf die Konfliktursache zu Nutze machen.

Auch das Prinzip der Selbstähnlichkeit aus der Natur tritt uns hier entgegen. Wir kennen von der Fußreflexzonentherapie, daß auf dem Fuß gewissermaßen der ganze Mensch abgebildet ist, ebenso gibt es Reflexzonen am Ohr, ebenso haben wir einen Humunculus (kleines Menschlein) im Sensorischen und Motorischen Rindenzentrum abgebildet, ebenso das Skelett im Marklager. Und so wiederholt hier einer die Erlebnisse eines anderen aus der Familiengeschichte. Als Beweis, daß er dazugehört.

Wer die Neue Medizin erst lernen möchte, ist hier falsch, das geht am Besten mit den Büchern von Eybl, Münnich oder Dr. Hamer selbst. Wer das schon kennt und offen für Neues ist, ist hier goldrichtig. Das Buch sollte Pflichtlektüre für alle Kindergärtnerinnen und Grundschullehrer sein. Es versetzt sie entweder selbst in die Lage, den schwierigen Kindern im Gespräch mit den Eltern zu helfen oder zumindest zu verstehen, warum ein Kind Probleme haben kann. Ebenso nützlich ist es natürlich für alle Eltern.         

*Überdeterminiertes System: Als Erklärung mag ein Beispiel aus der Mathematik dienen: Haben wir zwei Punkte, ist die Gerade definiert. Haben wir weitere bekannte Punkte auf dieser Geraden, haben wir weitere Bestätigungen für die Richtigkeit dieser Geraden. Auch zwei der anderen Punkte würden zur eindeutigen Definition/Determinierung/Bestimmung/Festlegung dieser Geraden reichen. Haben wir ein paar Punkte mehr als wir brauchen, ist die Gerade überdeterminiert. Wir können uns zwei Punkte frei heraussuchen und diese reichen zur eindeutigen Bestimmung.

 

Weiterführende Links zu "Frei von Hyperaktivität ... durch BD"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Frei von Hyperaktivität ... durch BD"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen